Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (Brexit)

 

+++ Aktuelle Situation – Aktuelle Nachrichten – Updates +++

Nach der Unterzeichnung des Austrittsabkommens durch Großbritannien und die Europäische Union (EU) ist der Brexit am 1. Februar 2020 in Kraft getreten. Das Vereinigte Königreich ist damit geregelt aus der EU ausgetreten.

Für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen ändert sich erst einmal nichts. Das Austrittsabkommen sieht eine Übergangsphase bis zum 31. Dezember 2020 vor, während der das Vereinigte Königreich weiter wie ein EU-Mitgliedstaat behandelt wird.

In der Zeit der Übergangsphase gelten die Freizügigkeitsregeln der EU fort. Britische Staatsangehörige und Unionsbürgerinnen und -bürger können sich also weiterhin in der EU und im Vereinigten Königreich frei bewegen und aufhalten und wie bisher arbeiten und studieren.
Die Einreise nach Deutschland ist für britische Staatsangehörige weiter wie bisher möglich. Insbesondere gibt es keine Änderungen bei den Passkontrollen.

Während der Übergangsphase gibt es keine Änderungen für Britinnen und Briten bei der Annahme der deutschen Staatsangehörigkeit.
Die EU und das Vereinigte Königreich werden die Übergangsphase nutzen, um die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zu verhandeln.

Britischen Staatsangehörigen, die bereits in Deutschland leben oder Ihren Wohnsitz innerhalb der Übergangsphase (bis 31.12.2020) nach Deutschland verlegen, soll ein Dokument zum Nachweis ihres Aufenthaltsrechts ausgestellt werden. Dies gilt auch für Familienangehörige, die nicht die britische Staatsangehörigkeit besitzen.
Noch ist allerdings unklar, in welcher Form diese Dokumente auszustellen sind. Ebenfalls steht noch nicht fest, ob und in welcher Höhe dafür Gebühren erhoben werden müssen.

 

+++ Der Brexit und dessen Auswirkungen auf das Einbürgerungsverfahren +++

Mit Ablauf des 31.01.2020 ist das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union (EU) ausgetreten. Das von beiden Seiten ratifizierte Austrittsabkommen, welches in Kraft getreten ist, sieht eine Übergangszeit zunächst bis Ende 2020 vor.

Während dieser Übergangszeit gilt das Vereinigte Königreich in allen staatsangehörigkeitsrechtlichen Fragen weiterhin als Mitgliedstaat der EU. Das bedeutet, dass auch alle staatsangehörigkeitsrechtlichen Verfahren so behandelt und entschieden werden, als wäre das Vereinigte Königreich noch Mitglied der Europäischen Union (§ 1 Brexit-Übergangsgesetz vom 27.03.2019)

Erst mit Ablauf der Übergangszeit werden sich die Folgen des Brexit auch im Staatsangehörigkeitsrecht auswirken.

 

+++ Hilfreiche Links +++

Wertvolle Informationen zum Thema „Brexit“ erhalten Sie auf der Website des Bundesministeriums des Innern.

 

Herr Karsten Jesse
Allgemeine Ordnungsangelegenheiten
Leiter Fachdienst
Kontaktdaten

Besucheradresse

Waldsiedlung-Eichendamm 14
Ortsteil Diedersdorf
15306 Vierlinden

Telefonsprechzeiten
Montag und Donnerstag: 
9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr
Dienstag und Freitag:
9:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 17:00 Uhr (nur dienstags)

auslaenderbehoerde@landkreismol.de 

Sprechzeiten für Ausländer- und Einbürgerungsangelegenheiten:
Dienstag: 9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr 
Freitag: 9:00 - 12:00 Uhr
Vorsprache nur mit vorheriger Terminabsprache per Telefon oder E-Mail möglich!