Untersuchung Wildschweinproben ASP

 

Wichtige Links:

Formular Antrag für Wildschweinproben zur Untersuchung auf ASP/KSP

(Hinweis: Nur in Farbe ausgedruckte Anträge können verarbeitet werden!)

Hinweise zu Probenahme

Standorte Probenmaterial

Wildsammelstellen

Online-Karte mit den Restriktionszonen

Online-Karte mit den Wildgebieten

Abfrage Untersuchungsergebnisse Wildschweinproben ASP

 

Hinweise zur Probenahme

  • Tupferprobe mit Blut (oder bluthaltiger Flüssigkeit), das aus Körperhöhlen, Verletzungen oder dem Herzen (nach Kammerschnitt) gewonnen wird, auch die Milz kann betupfert werden
  • Der Tupfer wird aus dem Röhrchen entnommen, mit blutiger Flüssigkeit getränkt und anschließend zum Transport wieder in das Röhrchen gesteckt
  • Tupfer werden über das zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt verteilt
  • bei fehlenden Organen durch Fraß oder starker Verwesung können das Brustbein oder Röhrenknochen noch zuverlässige Untersuchungsergebnisse liefern
  • Probenverpackung doppelt, flüssigkeitsdicht, äußerlich desinfiziert
  • Genaue Angaben zu Einsender, Fundort, Datum, Alter und Geschlecht des Tieres, Auffälligkeiten
  • Einsendung ganzer Tierkörper nur im Ausnahmefall nach Anweisung des Amtstierarzte
     

Antrag Untersuchung Wildschweinproben auf ASP/KSP

Ab sofort darf ausschließlich der Antrag für Wildschweinproben zur Untersuchung auf ASP/KSP zur Einsendung von Proben an das Landeslabor Berlin-Brandenburg verwendet werden. Alle bisherigen Antragsformulare dürfen nicht mehr verwendet werden.

Es gilt dabei folgendes zu beachten:

  • der Antrag darf nicht kopiert werden
  • der Antrag darf nur in der vorgegebenen Farbe (rot) eingereicht werden, um die Maschinenlesbarkeit sicher zu stellen
  • die Wildmarke darf nur handschriftlich in die vorgegeben Felder eingetragen werden
  • die korrekte Restriktionszone ausgewählt wird (Karte mit den Restriktionszonen)
  • Eintragung des Wildgebietes (Online-Karte mit den Wildgebieten)  

 

Ausfüllhinweise:

Die Felder zu den Angaben zum Wildschwein sind vollständig auszufüllen
Im Feld "HIT-Nr." ist die HIT-Nummer Ihres Wildgebietes anzugeben (Aktuelle Karte mit den Wildgebieten

 

Wo erhalte ich den Untersuchungsantrag noch?

Sollten Sie über keine Möglichkeit verfügen, den Untersuchungsantrag in Farbe auszudrucken, so erhalten Sie diesen in den Dienststellen des Landkreises Märkisch-Oderland, den verschiedenen Verwaltungsstandorten (Standorte), den bekannten Wildabgabestellen und bei einigen ausgewählten Tierärzten. 

 

Datenbank zur Abfrage der Untersuchungsergebnisse

Alle Untersuchungsergebnisse von Proben (Blut oder Tupfer) bei Schwarzwild auf Afrikanische Schweinepest (ASP) finden Sie hier:

Datenbank ASP Befunde

 

backward Zurück

Untersuchung Wildschweinproben ASP

 

Wichtige Links:

Formular Antrag für Wildschweinproben zur Untersuchung auf ASP/KSP

(Hinweis: Nur in Farbe ausgedruckte Anträge können verarbeitet werden!)

Hinweise zu Probenahme

Standorte Probenmaterial

Wildsammelstellen

Online-Karte mit den Restriktionszonen

Online-Karte mit den Wildgebieten

Abfrage Untersuchungsergebnisse Wildschweinproben ASP

 

Hinweise zur Probenahme

  • Tupferprobe mit Blut (oder bluthaltiger Flüssigkeit), das aus Körperhöhlen, Verletzungen oder dem Herzen (nach Kammerschnitt) gewonnen wird, auch die Milz kann betupfert werden
  • Der Tupfer wird aus dem Röhrchen entnommen, mit blutiger Flüssigkeit getränkt und anschließend zum Transport wieder in das Röhrchen gesteckt
  • Tupfer werden über das zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt verteilt
  • bei fehlenden Organen durch Fraß oder starker Verwesung können das Brustbein oder Röhrenknochen noch zuverlässige Untersuchungsergebnisse liefern
  • Probenverpackung doppelt, flüssigkeitsdicht, äußerlich desinfiziert
  • Genaue Angaben zu Einsender, Fundort, Datum, Alter und Geschlecht des Tieres, Auffälligkeiten
  • Einsendung ganzer Tierkörper nur im Ausnahmefall nach Anweisung des Amtstierarzte
     

Antrag Untersuchung Wildschweinproben auf ASP/KSP

Ab sofort darf ausschließlich der Antrag für Wildschweinproben zur Untersuchung auf ASP/KSP zur Einsendung von Proben an das Landeslabor Berlin-Brandenburg verwendet werden. Alle bisherigen Antragsformulare dürfen nicht mehr verwendet werden.

Es gilt dabei folgendes zu beachten:

  • der Antrag darf nicht kopiert werden
  • der Antrag darf nur in der vorgegebenen Farbe (rot) eingereicht werden, um die Maschinenlesbarkeit sicher zu stellen
  • die Wildmarke darf nur handschriftlich in die vorgegeben Felder eingetragen werden
  • die korrekte Restriktionszone ausgewählt wird (Karte mit den Restriktionszonen)
  • Eintragung des Wildgebietes (Online-Karte mit den Wildgebieten)  

 

Ausfüllhinweise:

Die Felder zu den Angaben zum Wildschwein sind vollständig auszufüllen
Im Feld "HIT-Nr." ist die HIT-Nummer Ihres Wildgebietes anzugeben (Aktuelle Karte mit den Wildgebieten

 

Wo erhalte ich den Untersuchungsantrag noch?

Sollten Sie über keine Möglichkeit verfügen, den Untersuchungsantrag in Farbe auszudrucken, so erhalten Sie diesen in den Dienststellen des Landkreises Märkisch-Oderland, den verschiedenen Verwaltungsstandorten (Standorte), den bekannten Wildabgabestellen und bei einigen ausgewählten Tierärzten. 

 

Datenbank zur Abfrage der Untersuchungsergebnisse

Alle Untersuchungsergebnisse von Proben (Blut oder Tupfer) bei Schwarzwild auf Afrikanische Schweinepest (ASP) finden Sie hier:

Datenbank ASP Befunde

 

backward Zurück