Keine Daten gefunden ...

Pressemitteilung 107/2020


Fallwildsuche, Zaunbau und Bestandsreduzierung – Märkisch-Oderland stemmt sich gegen Afrikanische Schweinepest

- Presseeinladung -

Um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verhindern läuft eine Vielzahl von Eindämmungsmaßnahmen im Landkreis Märkisch-Oderland.    
Unter anderem startet der Landkreis mit dem Bau eines 40 Kilometer langen festen Zaunes um die äußere weiße Zone. Zudem werden 100 Soldaten der Bundeswehr die Fallwildsuche in bisher nicht abgesuchten und teilweise schwer zugänglichen Flächen unterstützen.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, die Fallwildsuche der Bundeswehr und den Bau des festen Zaunes im Rahmen der Berichterstellung zu begleiten.


Wann:        18. November 2020 10:00 Uhr
Wo:            Abfahrt vom Alarmierungs-, Informations- u. Schulungszentrum (AIS) Mühlenstraße 12 in 15306 Seelow

Um die zu besuchenden Einsatzabschnitte abzustimmen wird eine
Anmeldung (03346 850-6005, pressesprecher@landkreismol.de ) zum Pressetermin empfohlen.

Hintergrund:
Seit dem amtlich festgestellten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Märkisch-Oderland Ende September hat es insgesamt 17 laborbestätigte ASP Fälle in Märkisch-Oderland gegeben. Bislang sind im Jahr 2020 mehr als 700 Proben negativ getestet worden. Für den aktuellen Zaunbau um die äußere Weiße Zone wurden zwei Unternehmen beauftragt. Das eine startet im Norden bei Zechin, das andere im Süden bei Klessin. Die Fertigstellung des Zaunes ist für Ende November/Anfang Dezember vorgesehen. Der Zaun hat eine Höhe von 1,2 Metern, Unterwühlschutz und Durchlässe für Kleinsäuger. Die Höhe ist so gewählt, dass der Zaun für Wildscheine eine Barriere darstellt, Rot- und Rehwild ihn aber noch überwinden können. Geplant sind derzeit weitere 110 km Zaun um die ASP im Landkreis festzusetzten.

 

Seelow, 16.11.2020

backward Zurück